physik

auf dem dach
perspektivwechsel

die stadt ein rauschen
und wir unsichtbar
zwischen himmel und boden der tatsachen

wir zählen sternschnuppen
mit eiskalten fingern,
die wir in unseren jackentaschen verstecken
wie wünsche hinter verschlossenen lippen

wir können hier nicht für immer bleiben
gravitation ist unausweichlich
wie dynamik auch

und so kreisen wir umeinander
mit sicherheitsabstand
bevor wir noch irgendetwas ins rollen bringen

(c) Nadine Koberling

Advertisements

finishing things. maybe. someday.

I am bad at finishing things

on top of my bookshelf
a half-finshed scarf is collecting dust
too short to wear
too long to dismiss
a knitting project
unfinished

in one of the drawers
there are pants
untrimmed and without buttons
my son grew out of them
without them ever been worn
a sewing project
unfinished

on my desk
there is a stack of sheets
scenes from a story
like moments frozen in time
jigsaw pieces waiting to be connected
a writing project
unfinished

maybe
that is the reason why I am still here
because I can’t finish things

I find beauty – and hope – in the waiting
in the possibilities of the things
that have not been done or said

this COULD be a georgeous scarf
these COULD be the greatest pants
this COULD be an amazing story
this COULD be a good life

there still things to come

(c) Nadine Koberling

vorm fenster

vorm fenster
tanzen blätter gelb, orange
vom herbstwind von den ästen gezupft

verirrt hat sich
ein stück folie einer zigarettenpackung
tödlich das rauchen
und die monotonie

warten
auf was eigentlich?

der baum im hof
trug schwer an den blüten
als sie ging
ohne blick zurück
zu ihm

unsichtbar
hinter spiegelnder scheibe

(c) Nadine Koberling

7 (streben – bersten – sterben)

barkenhoff (streben)

ein luftzug
blätter rascheln
wie regentropfen auf laubbedecktem boden

äste knacken leise hallend
unter suchendem schritt

unerwartet lichtet sich der wald
empfängt geschichte hinter weißen mauern

spaziergang (bersten)

herbst tupft orange kontraste
auf schwarzblaue spiegel
in sattes grün geschnitten

der blick schweift in die ferne
grenzenlos

am himmel mahnen wildgänse
es ist zeit aufzubrechen

herbst (sterben)

morgennebel
liegt wie daunendecken
über schlafenden feldern

still der abschied
worte aufgespart
für ein wiedersehen

vielleicht

insurgence

when someone asks you to
cry them a river
cry them an ocean
wild and strong
not to be straightened
not to be tamed

command an abyssal world
of wonders and beauty
they will never explore

let them float on the surface
infinitesmally small
while you steadily shape their island

that you could swallow
in the twinkling of an eye

(c) Nadine Koberling